Geschichte

Seit 700 Jahren besteht das Rittergut von Barby in Loburg. Hier lebte die Familie von Barby, bis sie 1945 vertrieben wurde. Heute, fast 70 Jahre später, befindet es sich wieder in Familienbesitz: Robert Dahl kaufte das Gut seiner Großeltern zurück, um es wieder mit Leben zu erfüllen.

 

Loburg war für Dahl schon immer etwas Besonderes. Jeden Sommer, wenn er als Kind seine Großeltern aus Loburg besuchte, erzählten sie ihm neue, spannende Geschichten von diesem kleinen Ort. Als er als Erwachsener nach Loburg zurück kehrte, musste er feststellen, dass die kindliche Phantasie die Realität überflügelt hatte. 

 

Hier gab es viel zu tun, denn das alte Rittergut war stark verfallen. Dahl, der im vergangenen Jahrzehnt Karls Erlebnis-Dörfer aufbaute, nahm die Herausforderung an. So sanierte er das Verwaltungsbebäude, in dem nun das gemütliche Barbycafé zu finden ist. 

 

Das Hauptgebäude, welches an die 700 Jahre alte Stadtmauer angebaut ist und unter Denkmalschutz steht, ist das nächste Ziel.

Zukunft

Walnüsse werden in Zukunft eine große Rolle in Loburg spielen. Zum Betrieb gehören 80 Hektar Land, die nach und nach mit Walnussbäumen bepflanzt werden sollen. Die Nüsse werden sich dann in verschiedenster Form in der Küche des Barbycafés wiederfinden, sowie Loburg zur Walnuss-Hauptstadt Deutschlands machen.

August 2014: